Geschlossene Fondskonzepte

Geschlossene Fonds stellen eine sinnvolle Ergänzung im Rahmen der Diversifizierung des eigenen Vermögens dar und können somit einen wichtigen Beitrag zur Risikominimierung leisten. Sie bieten eine Reihe von Vorteilen, sind aber nicht risikolos. Üblicherweise ist es nicht empfehlenswert, bereits zu Beginn der eigenen Vermögensbildung in geschlossene Fonds zu investieren.

Bei einem geschlossenen Fonds beteiligt sich der Anleger an einzelnen oder wenigen Investmentgegenständen - dies können beispielsweise Immobilien, ein Schiff oder gebrauchte Lebensversicherungen sein. Typischerweise steht die Höhe des Gesamtinvestment aller sich beteiligenden Anleger von vornherein fest; der Fonds wird also geschlossen, wenn sich ausreichend viele Anleger beteiligt haben.

Seit einigen Jahren stellen sich geschlossene Fonds als attraktive Anlagemöglichkeit neben Aktien und Rentenanlagen dar und erfahren zunehmende Beachtung.

Schiffsfonds

Bei Schiffsfonds handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung mit einem hohen Ertragspotenzial, das sich unabhängig von den Aktien- und Rentenmärkten entwickelt. Damit stellt ein solide konzipierter Schiffsfonds mit ausgewogenem Chancen-/Risikoprofil eine sinnvolle und renditestarke Alternative zu traditionellen Anlageformen dar.

70% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Schon aus diesem Grund sind Schiffe als Transportmittel nicht wegzudenken. Das Schiff bietet aber weitere ökonomische und ökologische Vorteile: Bei gleichem Transportvolumen und gleicher Transportstrecke liegen der Energieverbrauch und CO2-Ausstoß eines LKW fast viermal so hoch wie bei einem Schiff! Neben diesen ökonomischen und ökologischen Vorteilen bieten Schifffahrtsmärkte attraktive Aussichten: der Containerumschlag soll sich in den nächsten 10 Jahren verdoppeln.

Immobilienfonds

Beim Kauf geschlossener Immobilienfonds investiert man in eine oder mehrere Büro-Immobilien in verschiedenen Wachstumsmärkten. Waren in der Vergangenheit für geschlossene Immobilienfonds die USA und die Niederlande die wichtigsten Märkte, so werden international aufstrebende Volkswirtschaften wie Kanada und Osteuropa bzw. das traditionell stark mit Osteuropa verbundene Österreich eine immer wichtigere Rolle spielen

Mit der geschlossene Immobilienfonds Beteiligung an ausländischen Immobilien kann der Anleger laufende Einkünfte, die einer hohen deutschen Steuerlast unterliegen, ins Ausland verlagern. Ein geschlossener Immobilienfonds nutzt z. B. eine Nichtveranlagungsgrenze oder eine geringere Eingangbesteuerung im Ausland. Der Anleger kann folglich seine Steuerlast in Deutschland erheblich senken.

Venture Capital und Private Equity

Bei Venture Capital und Private Equity beteiligen sich Investoren am Eigenkapital wachstumsstarker Unternehmen, um im Gegenzug an deren wirtschaftlichem Erfolg zu partizipieren. Private Equity ist die Investition in Unternehmen, die einen Bedarf an Eigenkapital haben. Diese Art der Investition ist stark mit dem Gründergedanken verbunden. Die Zugabe von Eigenkapital unterstützt heute Unternehmen in den verschiedensten Phasen: ihrer Gründung, ihrer Expansion, ihrer Internationalisierung, der Ausgliederung von Unternehmensteilen, der Übernahme durch das eigene Management und vielen weiteren Phasen, in denen Bedarf an Eigenkapital besteht.

Dieser Markt ist ein Wachstumsmarkt. Gerade in Zeiten, in denen Banken nur sehr schleppend Finanzmittel für Unternehmen zur Verfügung stellen, wird dieser Bereich immer wichtiger und auch immer rentabler für die Investoren.

Die Beteiligung an einen Private Equity- bzw. Venture Capital-Fonds ist aufgrund des vermögensverwaltenden Charakters der Beteiligung in der Regel steuerfrei. Es handelt sich in der Regel um Dachfondskonstruktionen, so dass das Risiko auf viele Investitionen verteilt wird.

Fachbegriffe zum Thema geschlossene Fonds